Selbst- und Fremdwahrnehmung

Selbst- und Fremdwahrnehmung
Der kosmische Blinde Fleck

Da schiebt sich was Dunkles vor die Optik: „Komme ich wirklich so unsicher rüber, wie ich mich fühle – z.B. wenn ich vor einer großen Gruppe von Kollegen meine Argumente vertreten muss?“  Dann kommen plötzlich komplett andere Rückmeldungen. Von Kollegen, von der Chefin: „Super Präsentation – Du solltest das echt öfter machen, alle haben an Deinen Lippen gehangen“, „Endlich habe ich mal was kapiert.“ Und Dein Bild von Dir selbst fängt an zu wackeln.

Was stimmt jetzt, was nicht? Das ist der „blinde Fleck“. Nicht komisch, irgendwie kosmisch. Denn häufig hast Du völlig falsche oder verzerrte Vorstellungen von Dir selbst. Nimmst Dich als schwach und unfähig wahr, obwohl andere das überhaupt nicht so sehen.

Was kannst Du machen, um ein klareres, realistischeres Bild von Dir zu bekommen und den Blinden Fleck zurück in den Kosmos zu schicken?

Frag ganz einfach Partner, Freunde, Kollegen, Vertraute: „Welche Eigenschaften schätzt Du an mir ganz besonders?“, „Wo siehst Du meine ganz besonderen Fähigkeiten?“ oder „Weshalb traust Du mir offensichtlich so viel zu?“.

Lass Dir das, was Du Positives hörst, näher beschreiben: „Du findest mich sehr überzeugend – wie zeigt sich das genau?“ oder an Beispielen schildern: „Ich bin sehr diplomatisch? Kannst Du mir mal eine Situation schildern, damit das für mich klarer wird?“.

Schwelge ganz schamlos in den positiven Rückmeldungen – auch wenn das (zugegebenerweise!) manchmal nicht leicht fällt und schreib alles auf.

Wen wundert’s: Für mich als Business Coach und Karriereberater ist dies immer ein ganz zentrales Thema. Wenn Du Deine Stärken und Fähigkeiten genau kennst, dann kannst Du sie in Worte fassen und sehr viel selbstbewusster nach außen tragen. Plötzlich fällt ein Sonnenstrahl auf Dich: Du wirst wahrgenommen. Und kannst Deine starke Performance gezielt für Beruf und Karriere einsetzen.