Von der Selbstständigkeit wieder ins Anstellungsverhältnis?

 

Aus was für Gründen auch immer … Der Personaler beäugt Deinen Wunsch, wieder im Anstellungsverhältnis zu arbeiten, sehr, sehr kritisch:

Kannst Du Dich überhaupt noch in eine bestehende Hierarchie einfügen? Weisungsgebunden arbeiten? Nicht in jeder Situation den Chef raushängen lassen?

Auch wenn ich mir selbst als Karrierecoach und -berater die Frage „Wieder zurück in die Anstellung?“ selbstkritisch beantworten müsste – ich hätte echt meine Probleme, mich wieder in eine bestehende Organisation zu integrieren und nicht mehr meine ganz eigenen Entscheidungen treffen zu können.

Aktuell arbeite ich in einem Karriere-Coaching mit einem Zahnarzt zusammen, der seine Praxis nach 30 Jahren aufgibt, um angestellt als Zahnarzt oder in einem medizintechnischen Beruf zu arbeiten. Keine leichte Hürde, wie Du Dir vorstellen kannst.

Hier sind 5 Tipps, die ich Dir als Karriereberater geben kann:

  1. Frage Dich ganz offen und ehrlich: Bis Du dazu bereit und hast Du die richtige innere Einstellung/Motivation, Dich in eine bestehende Organisation bzw. Hierarchie einzufügen. Geh dieser Frage sehr eingehend nach. Je überzeugender Du sie für Dich beantwortest, desto klarer ist Deine Position nach innen und außen.
  2. Überlege Dir, welche Vorteile und welchen Nutzen Du dem Unternehmen als Selbständiger bietest, z.B. in puncto wirtschaftliches Handeln, unternehmerisches Denken. Formuliere Deine Argumente – je stärker sie sind, desto besser.
  3. Überprüfe: Wie willst Du Dich präsentieren? Auf keinen Fall als dominanter und entscheidungsbestimmender Chef (s. Punkt 1) – denn damit könntest Du Sprengstoff für Deinen Chef und Deine Kollegen/Mitarbeiter werden. Teamfähigkeit muss glaubwürdig rüberkommen.
  4. Finde eine überzeugende Antwort darauf, warum Du die Selbständigkeit verlassen willst – hier kann es persönliche Gründe geben und auch berufliche (z.B. Auftragsschwankungen, neue und hohe Investitionen).
  5. Und damit klar signalisieren: Du gehst nicht aus Not ins Anstellungsverhältnis. Sondern Du tust dies ganz bewusst (sonst wirkst Du wie ein potentieller Absprungkandidat).

Wie Du siehst, ist für den Schritt ins Anstellungsverhältnis die mentale Auseinandersetzung mit Dir selbst wichtig. Nur dann kommst Du glaubwürdig und authentisch rüber – Gespräche und Feedback von außen können Dir helfen.