In Führung gehen?

Das ist die große Frage: In Führung gehen oder nicht?

Vielleicht planst Du genau diesen Schritt schon seit vielen Jahren. Und plötzlich ist es so weit!

Oder Du wirst ganz unvermutet vor diese Alternative gestellt und fragst Dich:

Soll/will ich das jetzt wirklich oder nicht? Manche haben ganz einfach keinen Bock auf Führung.  Und müssen es dann hinkriegen, sind aber keine guten Führungskräfte. Manche gehen echt blauäugig in Führung, fallen auf die Nase und stellen fest: GANZ falsche Entscheidung – denn Führung sollte man können können und wollen.

Wenn Du klug bist, setzt Du Dich schon frühzeitig mit den folgenden Fragen auseinander:

Will ich eine Fachkarriere verfolgen, ohne Führungsverantwortung. Oder eben wirklich in Führung gehen. Dann bist Du Dir im Klaren und kannst Dich beruflich entsprechend gut ausrichten. Deinen Karriereweg planen, optimalerweise im Rahmen einer Laufbahnentwicklung. Und das in Zusammenarbeit mit Deiner Führungskraft oder der Personalentwicklung.

Ein Blick in den Spiegel zeigt Dir: Wo lagen in der Vergangenheit bzw. liegen im gegenwärtigen Job Deine besonderen Fähigkeiten, Deine Leidenschaften und Potenziale.

Mein Tipp: Gehe die folgenden Punkte zu Führungs- und Fachkraft einfach mal systematisch für Dich durch. Und sei ganz ehrlich zu Dir: Wo sehe ich mich eher…?  Diskutiere  mit anderen, auch solchen, die bereits Vorgesetzte sind oder tausche Dich mit einem Profi aus.

Das zeichnet Dich als erstklassige Führungskraft aus:

  1. Du weißt viel über Führung und siehst diese Aufgabe als Gestaltungsaufgabe, die herausfordert und Spaß macht
  2. Kannst Aufgaben delegieren und möchtest nicht alles selber machen
  3. Hast den Gesamtüberblick über das, was wichtig ist
  4. Kommunizierst die Arbeitsergebnisse auf allen Hierarchieebenen und sorgst für transparente Information
  5. Motivierst gerne Dein Team, auch wenn’s mal schwierig wird
  6. Du behältst die Wirtschaftlichkeit der Abläufe im Auge
  7. Du kannst gut Distanz zu Deinen Mitarbeitern halten

Und das als hervorragende Fachkraft:

  1. Du magst genau die Aufgaben, die ausgeprägtes Fach- oder Spezialistenwissen erfordern
  2. Du vertiefst Dich gerne in diese Aufgaben und möchtest sie selber lösen – und zwar am liebsten von A – Z
  3. Detailarbeit liegt Dir
  4. Du arbeitest lieber mit Kollegen im Team auf gleicher Ebene
  5. Du steckst im Detail und bist ein sehr guter fachlicher Ansprechpartner für Kollegen und Vorgesetzte
  6. Dein Interesse ist nicht darauf ausgerichtet, auf die Beziehungen zu Deinen Mitarbeitern gestaltend Einfluss zu nehmen (etwa wenn Konflikte auftreten)
  7. Dein Augenmerk liegt eher auf der Aufgabe selbst und nicht in deren wirtschaftlichen/strategischen Bedeutung fürs Unternehmen